Beginn der christlichen Fastenzeit

07.03.19 09:17
Bettina Heinrichs-Müller

Beginn der christlichen Fastenzeit: Aschekreuz to go gespendet

Aschekreuz (c) Bettina Heinrichs-Müller

Mit dem Empfang des Aschekreuzes auf der Stirn begannen Christinnen und Christen auch in Siegburg den Beginn der Fastenzeit. Den ganzen Tag über, in Schulgottesdiensten, in den Altenheim-Gottesdiensten und in Gemeindegottesdiensten, bestand die Möglichkeit, sich nach dem karnevalistischen Treiben auf die vierzigtägige vorösterliche Bußzeit einzustellen.  

 

Und Manche machten sich bewusst auf oder wurden in der Stadt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des „Treffpunkt am Markt“ eingeladen, während des Tages das „Aschekreuz to go“ zu empfangen; es wurde in der Innenstadtkirche Sankt Servatius gespendet. 

„Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“, heißt es, wenn dem beziehungsweise der Gläubigen zum Ausdruck der Bereitschaft zu Buße und innerer Umkehr das Aschenkreuz auf die Stirn gezeichnet wird. Die Bußzeit ist eine Einladung zu Stille und zur Besinnung auf das Wort Gottes, eine Einladung zur Reflektion über das eigene Leben und Vorbereitung auf das Osterfest mit dem Geheimnis von Kreuz, Tod, Auferstehung Jesu Christi. 

Traditionell wird die Asche aus den eingesammelten, vertrockneten Palmzweigen des Vorjahres, die verbrannt werden, hergestellt; vor dem Einzeichnen auf die Stirn wird sie gesegnet. 

Kirchengemeinde St. Servatius

Mühlenstraße 6
53721 Siegburg

In Notfällen:
0152 54136030

Öffnungszeiten:

Mo, Mi        09:30 - 13:00 Uhr
Di                 09:30 - 16:00 Uhr
Do                09:30 - 11:30 Uhr
                     13:00 - 18:00 Uhr
Fr                  09:30 - 12:00 Uhr

Neuigkeiten

Die Ergebnisse der Online-Umfrage sind da

21. Juli 2019 18:17
Die Ergebnisse der zwischen Ostern und Pfingsten vom Erzbistum durchgeführten Umfrage zum Pastoralen Zukunftsweg wurden jetzt veröffentlicht.
Weiter lesen

Gott kommt zu Besuch!

20. Juli 2019 06:25
Pfarrer Wahlen im Vorwort des aktuellen "miteinander" zur 1. Lesung diesen Sonntags.
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns