Gotteserfahrung – an jedem Ort möglich

07.08.20 11:40
Shaji Panakkal
Wappen der Karmeliten.jpg (c) Shaji Panakkal

In der ersten Lesung von diesem Sonntag hören wir die Geschichte vom Propheten Elija. Nach dem erbitterten Kampf gegen den Baalskult auf dem Berg Karmel kam Elíja zum Gottesberg Horeb. Dort ging er in eine Höhle, um darin zu übernachten. Doch das Wort des HERRN erging an ihn: Was willst du hier, Elija? Er sagte:
"Mit leidenschaftlichem Eifer bin ich für den HERRN, den Gott der Heerscharen, eingetreten - ZELO ZELATUS SUM PRO DOMINO DEO EXERCITUUM."(1 Kön 19,9-10).

Wir, die Karmeliten, die Nachfolger von Elija, haben die Wörter von ihm  in unserem Wappen übernommen. Durch das Gebet in der Einsamkeit sind wir aufgefordert wie Elija die Erfahrung Gottes zu erleben. Als ein großer Prophet ist seine Erfahrung mit Gott nennenswert. Mit seinem eifrigen Gebet bringt er das Feuer vom Himmel zum Opferaltar gegen die Baal Priester und Propheten. Während seiner Verfluchung diente ihm der Engel des Herrn mit Brot und Wasser. In der Höhle auf dem Berg Horeb begegnet Gott ihm mit seinem Wort und danach erscheint Gott vor Elija in einem sanften, leisen Säuseln. 

Der Prophet Elija belehrt uns: Gotteserfahrung ist möglich in der Gegenwart von vielen Menschen, auf dem Berg, in der Höhle, in Stille, in der Hungersnot, bei Todesangst usw.

Pater Shaji Panakkal OCD

Kirchengemeinde St. Servatius

Mühlenstraße 6
53721 Siegburg

In Notfällen:
0152 21697981

Telefonisch und persönlich erreichbar:

Mo, Mi        09:30 - 13:00 Uhr
Di                 09:30 - 16:00 Uhr
Do                09:30 - 11:30 Uhr
                     13:00 - 18:00 Uhr
Fr                  09:30 - 12:00 Uhr

Neuigkeiten

Initiativen ergreifen

25. September 2020 10:00
Das ist in diesen besonderen Zeiten besonders wichtig – Kaplan Wendland berichtet, dass die Messdienerleiterunde dies besonders gut getan hat.
Weiter lesen

Herbstgedanken

25. September 2020 10:00
Der Herbst steht ganz im Zeichen Erntedank und der Mensch als Gottes Schöpfung im Einklang mit Gottes Schöpfung. Doch ist dem wirklich so?
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns