Pilgerwege und ihre Wegekreuze

05.08.21, 07:50
  • Mitmachaktion Sommer 2021 Wegkreuze
online-Redaktion St. Servatius Siegburg

Pilgerweg: Die Kreuzung wird zum Wegekreuz

Kreuzungen auf Pilgerwegen (c) Ferdinand Kaufmann

Auf meinem Pilgerweg nach Santiago de Compostela habe ich oft an Kreuzungen ohne jeden Hinweis gestanden. Sollte ich rechts, links oder geradeaus gehen? Die Kreuzung wurde zum Wegekreuz, die vom Kreuz ihren Namen hat. Ich musste mich entscheiden.

Ich schätze solche Situationen gar nicht. Ich lasse mich gern von klaren Wegweisern führen. Jeder Pilger kennt diese Situation; er kommt öfter vom richtigen Weg ab. Umwege, Abwege, Irrwege gehören dazu. Die „richtige“ Richtung zu finden, das ist das Ziel, nicht nur auf Pilgerwegen.

Ferdinand Kaufmann

Weitere Wegekreuze auf Pilgerwegen

Camino Madrid bei Valseca (c) Martina Sedlaczek

Damit diese richtige Richtung gefunden werden kann, sind auf den Pilgerwegen nicht nur die üblichen gelben Pfeile oder Wegweiser in Muschelform zu sehen.
An manchen Kreuzungen stehen lebensgroße Figuren, die einen Pilger darstellen (hier auf dem Madrider Jakobsweg gesehen).
Gerade auf den einsamen Wegen durch die spanische Meseta, bei Temperaturen an die 40 Grad im Sommer, können sie einem das Gefühl von Gesellschaft vermitteln und es soll sogar Pilger geben, die sich mit ihnen unterhalten. 

Das eigene Pilgerabbild wird zum Wegekreuz.

Camino Frances Passhöhe San Roque hinter O Cebreiro (c) Martina Sedlaczek

Knapp 200 km vor Santiago geht es noch einmal ordentlich bergan. Wer das Dorf O Cebreiro auf rund 1.300 Meter Höhe erreicht hat und ein Stück weiter auf der Passhöhe bei San Roque (1.270 Meter) steht, der weiß, er hat das Schlimmste des Camino Frances geschafft.
Dort oben steht die Figur eines Pilgers, nach vorne gebeugt, sich auf den Stab stützend. Sie steht dort genau in der Haltung, in der die unzähligen Pilger auf dem Jakobsweg dort oben ankommen. Und so vermittelt auch sie das Gefühl, Du bist nicht allein, es ist normal, hier oben ausgelaugt und geschafft anzukommen.

Camino Portugues-Cruz dos Franceses vor dem Pass Portela Grande (c) Martina Sedlaczek

Der höchste Punkt des portugiesischen Jakobsweges ist der Alto de Portela Grande.
Beim Anstieg kommt man an einem Kreuz, dem Cruz dos Franceses oder auch Cruz dos Mortos vorbei, das einem steten Wandel unterliegt.  Denn nach einem alten Brauch legen die Pilger hier von Zuhause mitgebrachte Steine nieder. Diese Steine symbolisieren Wünsche, Erleichterung, Bitte oder auch Dank. Auch Armbänder und Ketten sowie Halstücher zieren es. So wirkt dieses Kreuz immer lebendig.

Martina Sedlaczek 

Wöchentlicher Newsletter miteinander

Kirchengemeinde St. Servatius

Mühlenstraße 6
53721 Siegburg

In Notfällen:
0152 21697981

Telefonisch und persönlich erreichbar:

Mo - Do       09:30 - 13:00 Uhr
Fr                  09:30 - 12:00 Uhr

Nachmittags mit vorheriger Terminvereinbarung per Telefon oder Mail

Neuigkeiten

„Hedwig conTakt“

17. September 2021, 16:56
Taize-Gebete in Sankt Hedwig mit internationaler Beteiligung.
Weiter lesen

Aufruf zum Dienen

17. September 2021, 09:00
Diakon Scholand hat im Vorwort des aktuellen "miteinander" die Ernsthaftigkeit von Jesus Aufruf zum Dienen in den Mittelpunkt gestellt.
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns