Roratemesse in den Sonnenaufgang

23.12.19 22:35
Martina Sedlaczek
Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Schon der Aufstieg zu Fuß auf den Michaelsberg, Samstagmorgen um kurz nach sieben, hatte etwas mystisches. Im Dunkeln die Treppenstufen hinauf, vorbei am romantisch erleuchteten Rosengarten bis hinauf in die Kryta der Abteikirche - eine perfekte Einstimmung.

Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Pater Rockson, der Prior, stellte den Weihnachtsstern in den Mittelpunkt seiner Betrachtung am Anfang der Messe. „Stern über Bethlehem zeig uns den Weg...“ heißt es in dem bekannten Lied. Denn der Stern soll uns den Weg zeigen, die Richtung weisen. Der Stern soll uns begleiten und führen auf unserem Weg und in unserm Innersten kann er richtungsweisend für unser Handeln sein.
Je mehr und heller der Weihnachtsstern für uns leuchten kann, um so heller und freundlicher wird es in unseren Herzen und in der ganzen Welt.  

Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Wir Menschen sollen aufeinander zugehen und das Licht Christi weitertragen.

Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Die Roratemesse hatte eine einzigartige Mischung aus lateinischen Gesängen, einer modernen Geschichte, dem Lied "Herr, sende, den du senden willst", welches in den Strophen 2 bis 8 die sieben O-Antiphonen besingt und Stille.

Überhaupt hat Pater Rockson ein sehr feines Gespür dafür, der Stille Raum zu geben, Zeit für das Spiel der Gedanken zu lassen.

So auch nach der Kommunion, nachdem er die Geschichte "Der Stern von Bethlehem und die vielen kleinen Sterne der Liebe". vorgelesen hatte.
 

Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Noch gefangen von diesem Zauber traten wir aus der Krypta hinaus und schauten zum Himmel: Die Sonne ging langsam auf.

Roratemesse Karmel (c) Martina Sedlaczek

Gerne nahmen alle, um die indische Gastfreundschaft wissend, die Einladung der Patres zum gemeinsamen Frühstück im Empfangsraum des Karmel an.

Was für ein gelungener Start in den Tag, von dessen Kraft ich den ganzen Tag zehren konnte.

DER STERN VON BETHLEHEM UND DIE VIELEN KLEINEN STERNE DER LIEBE

Eine alte Legende erzählt: Als die Weisen Bethlehem verließen, da blickten sie auf der Anhöhe vor der Stadt nochmals zurück. Sie sahen ein wunderbares Schauspiel. Der Stern, der sie zur Krippe geführt hatte, zersprang in tausend und abertausend kleine Sterne, die sich über die ganze Erde verteilten. 

Die Weisen wussten nicht, was das zu bedeuten hatte. Auf ihrem Weg kamen sie an eine Wegkreuzung und fragten einen Fremden, welche Richtung sie einschlagen sollten. Der gab ihnen freundlich Auskunft. Über seinem Kopf sahen sie ein Sternchen leuchten. Als sie am Abend in der Herberge waren und vom Herbergswirt aufmerksam bedient wurden, leuchtete auch über dessen Kopf ein Sternchen. Jetzt begriffen sie das Schauspiel, das sie auf der Anhöhe über Bethlehem erlebt hatten: Überall, wo ein Wort der Liebe gesagt, wo eine Tat der Liebe getan wird, da leuchtet der Stern von Bethlehem, ein kleiner Stern der Liebe ...

Bethlehem, ein kleiner Stern der Liebe ...

Kirchengemeinde St. Servatius

Mühlenstraße 6
53721 Siegburg

In Notfällen:
0152 21697981

Telefonisch und persönlich erreichbar:

Mo, Mi        09:30 - 13:00 Uhr
Di                 09:30 - 16:00 Uhr
Do                09:30 - 11:30 Uhr
                     13:00 - 18:00 Uhr
Fr                  09:30 - 12:00 Uhr

Neuigkeiten

Jakobsweg Tag 15 - Wieder nach Hause

12. August 2020 19:00
Als ich wach werde, sind die anderen vier Pilger schon weg. Unten ist der Frühstückstisch gedeckt, sehr sehr reichhaltig. ...
Weiter lesen

Schülerhilfe-Online

11. August 2020 14:11
Wollen Sie sich ehrenamtlich engagieren und Kindern mit Migrationshintergrund helfen? Wir suchen Sie!
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns