Sankt Servatius auf dem Balkan

18.02.19 10:45
Dr. Wolfgang Baum

Sankt Servatius auf dem Balkan

Unser Pfarrpatron, der den meisten nur als Eisheiliger bekannt ist, lebte zur Zeit des sich auflösenden römischen Reiches als Bischof von Tongern und Maastricht durchaus nicht weit von uns entfernt. Tongern im heutigen Belgien war neben Trier und Köln eines der ältesten  Bistümer der damaligen Gallo-Römischen Kirche und es ist nicht verwunderlich, dass er ein bedeutender Vertreter der west-europäischen Römischen Kirche war.

Nach der Anerkennung des Christentums unter Kaiser Konstantin dem Großen bestand der Wunsch, den Glauben der Christen zu beschreiben und festzuhalten. So wurde schon im Jahr 325 n. Chr.  in unserem  heute noch gesprochenen „Großen Glaubensbekenntnis“ auf dem konstantinischen Konzil von Nicäa von den meisten anwesenden Bischöfen die Wesenseinheit von Christus mit Gottvater anerkannt („eines Wesens mit dem Vater“), obwohl gerade in der oströmischen Kirche es viele Anhänger des Kirchenlehrers Arius gab, der diese Göttlichkeit von Christus als Sohn Gottes ablehnte . 

Damals schwelte schon ein durchaus heftiger Streit um die Einheit der Kirchen von Rom und Konstantinopel. So berief der oströmische Kaiser Constans im Jahr 342 in die weit im Westen seines Reiches gelegene Stadt ULPIA SERDICA ein weiteres Konzil ein. Auch Bischöfe aus dem weströmischen Reich waren eingeladen. Als bedeutender Vertreter dieser Kirchen ist in der Teilnehmerliste auch Bischof Servatius benannt.

Heute trägt SERDICA oder SARDICA  nach manchen Namenwechseln unter vielen Herrschern als Hauptstadt Bulgariens den Namen  SOFIA.
Obwohl die bulgarische Schwarzmeerküste ein beliebtes Ferienziel ist, kennen die wenigsten Touristen die Hauptstadt, die nun den Namen der Sophienkirche trägt, in der sich die Konzilsaula von 342 befand.

Unsere Zeitgenossen, die den ICE oder den Flieger benutzen, können sich heute kaum vorstellen, wie eine Reise von Tongern oder Maastricht auf den Balkan damals zu bewältigen war. Die Überzeugungskraft  der dem römischen Papst ergebenen westlichen Bischöfe muss so groß gewesen sein, dass dieses Konzil  den Arianismus als Irrlehre verwarf. Die anstrengende Reise  unseres Pfarrpatrons war also von Erfolg gekrönt.

Wer heute nach Sofia kommt findet die Sophienkirche in direkter Nachbarschaft zur monumentalen griechisch-orthodoxen Alexander- Newski- Kathedrale.

Fußbodenmosaik der Sophienkirche in Sophia (c) Dr. Wolfgang Baum

Unter der Kirche haben erfolgreiche Ausgrabungen Mauerreste und Teile des Mosaik- Fußbodens der ehemaligen Konzilsaula freilegen können und die Vorstellung, dass  der heilige Bischof Servatius seinen Fuß auf diesen Boden gesetzt hat, dürfte für jedes historisch interessierte Pfarrmitglied ein bewegendes Erlebnis sein. 

                                                                                                                    09/2018 
                                                                                                                    Dr. Wolfgang Baum

Kirchengemeinde St. Servatius

Mühlenstraße 6
53721 Siegburg

In Notfällen:
0152 54136030

Öffnungszeiten:

Mo, Mi        09:30 - 13:00 Uhr
Di                 09:30 - 16:00 Uhr
Do                09:30 - 11:30 Uhr
                     13:00 - 18:00 Uhr
Fr                  09:30 - 12:00 Uhr

Neuigkeiten

Vorwort der aktuellen Pfarrnachrichten

18. Mai 2019 10:55
Zukünftig ist das Vorwort des wöchentlichen "miteinander" auch hier auf der Homepage als Neuigkeit zu finden.
Weiter lesen

Glosse: Meise im Fisch

17. Mai 2019 11:29
Zugegeben, man möchte es lieber nicht attestiert bekommen, dass man eine Meise hat.
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns